Unser Wertbeitrag zur Klima Allianz

Die Diakonie Westmecklenburg-Schwerin ist Arbeitgeber für fast 1000 Mitarbeitende in knapp 60 Einrichtungen in der Landeshauptstadt Schwerin und der Region Westmecklenburg.

Kaufmännischer Geschäftsführer Dipl.-Kfm. Thomas Tweer: „Im Rahmen unserer unternehmerischen Verantwortung spielen der Schutz von Umwelt und Klima von jeher eine große Rolle. Dazu werden in einem Nachhaltigkeits-Arbeitskreis sämtliche Maßnahmen geplant und strukturiert. Ein Bereichsleiter verantwortet in leitender Funktion die Themen Mobilität, Energie und Nachhaltigkeit zur Bewältigung dieser arbeitsintensiven Herausforderungen. Mit unserer Biogasanlage auf dem Verwaltungsgelände in Rampe erzeugen wir Strom und Wärme und bei unseren baulichen Aktivitäten gehört das Thema Nachhaltigkeit zu unseren Entscheidungsgrundlagen. Wir sind uns unserer Verantwortung für einen schonenden Umgang mit Ressourcen bewusst. Ein Teil dessen ist der Bereich der Mobilität. Wir stellen unseren Fuhrpark, der aus knapp 80 Fahrzeugen besteht, sukzessive dort auf Elektromobilität um, wo es uns machbar erscheint. Derzeit haben wir bereits elf E-Fahrzeuge im Bestand. Weitere Entwicklungen zu mehr umweltfreundlicher Mobilität stehen an.“

Das Unternehmen beschäftigt sich bereits seit 2019 konkret mit dem Thema E-Mobilität und Möglichkeiten, diese umzusetzen. Dazu wurde 2020 das erste E-Fahrzeug geordert und zum Test in eine Einrichtung gegeben. Zu berücksichtigen waren unter anderem die öffentliche Infrastruktur, zurückzulegende Entfernungen und das Vorhandensein von Ladestationen. Als eine der wichtigsten Säulen von E-Mobilität entsteht zwischenzeitlich eine eigene Ladeinfrastruktur für E-Fahrzeuge im Unternehmensverbund.

Darüber hinaus hat die Diakonie Westmecklenburg-Schwerin Anfragen von Firmen zur Errichtung von Windkraftanlagen auf eigenen Ackerflächen geprüft und befindet sich dazu im Abstimmungsprozess. Geprüft werden aktuell intensiv auch Möglichkeiten, Photovoltaik-Anlagen auf Dächern eigener Einrichtungen zu platzieren.

Für unsere Arbeit sind Vertrauen und ein verantwortungsbewusster Umgang miteinander sehr wichtig. Diese Wertschätzung sollte auch Klima und Umwelt entgegengebracht werden.

Dr. Ulf Harder und Thomas Tweer, Geschäftsführung

Die Diakonie tut noch mehr

Theologischer Geschäftsführer Dr. Ulf Harder: „Auch wenn wir gesellschaftlich einen weiten Weg zu verbessertem Klimaschutz gehen müssen, so werden wir nur Schritt für Schritt vorankommen. Im Unternehmensverbund der Diakonie Westmecklenburg Schwerin haben wir bereits unter breiter Mitwirkung der Mitarbeitenden mögliche Verbesserungen identifiziert und arbeiten sowohl an der Strategie der Umsetzung als auch an der Bewusstseinsbildung, um auch mit diesen Maßnahmen mehr Nachhaltigkeit im Klimaschutz zu erzielen.“

Dazu unterstützt das Unternehmen im Rahmen der Betrieblichen Gesundheitsförderung etwa die umweltfreundliche Aktion Job-Rad. Bei einem Führungskräftetag ging es explizit darum, Leitungskräfte für dieses wichtige Thema erneut zu sensibilisieren, über bereits bestehende nachhaltige Aktivitäten zu sprechen und sich über neue auszutauschen. Auch diese wird der Nachhaltigkeits-Arbeitskreis in eine Nachhaltigkeitsstrategie aufnehmen.

In den Einrichtungen selbst vermitteln Erzieher*innen und Lehrer*innen den Umwelt- und Klimaschutz als Teil pädagogischer Konzepte. So erfahren etwa Kita-Kinder Natur und Wald als schützenswerten Lebensraum von Tieren und Pflanzen und beteiligen sich an Umweltprojekten. In einem Kita-„Haus der kleinen Forscher“ spüren sie Umweltphänomene auf und lernen sie zu verstehen. Als „Ackerhelden“ legen sie Hochbeete an, pflegen Kräuter und Gemüse und lernen, wie damit gesundes Essen zubereitet wird. Das Thema nachhaltige Ernährung wird zukünftig immer wichtiger werden. Schüler haben in Kooperation mit dem Landwirtschaftsministerium Mecklenburg-Vorpommern in einem Projekt Wildbienen erforscht und weitere Anstrengungen sind auch im Bildungsbereich geplant.

Unsere Umwelt und der Klimaschutz brauchen starke Verbündete. Gern bringen wir unsere Ideen und unsere Erfahrung mit ein, um die Klima Allianz Schwerin zu unterstützen.