Unser Wertbeitrag zur Klima Allianz

Die Klimawende braucht die Mobilitätswende, dafür muss die Radfahrerquote gesteigert werden. Dieses Ziel wird gerade weltweit verfolgt. Auch die Bundesregierung gibt soviel Geld wie nie für den Neubau von Radwegen aus. Schwerin hat seit Jahrzehnten immer wieder vergeblich in seine Konzepte geschrieben, den Radverkehrsanteil in der Stadt zu erhöhen. Mal waren es 15, mal 16, mal gar 20 Prozent, die Schwerin erreichen wollte. Bis heute liegt dieser Anteil aber unverändert bei 10 Prozent.

Schwerin braucht ein Angebot an komfortablen und separaten Radwegen, auf denen auch Kinder, Ältere und Ungeübte fahren möchten. Radwege hören zu oft irgendwo auf, es gibt kein stadtweites Radverkehrsnetz. Diesem Ziel, Schwerin zu einer fahrradfreundlichen Stadt zu machen, hat sich der Radentscheid Schwerin verschrieben. Uns eint die Freude am Radfahren und der Wunsch, Schwerin nachhaltiger und lebenswerter zu machen.

Das Fahrrad ist das umweltfreundlichste Verkehrsmittel! Es ist leise, emissionsfrei, klimaschonend, effizient – darüber hinaus preiswert, vielseitig, schnell und gesundheitsfördernd.

Madleen Kröner

Einfach und sicher durch die Stadt!

Die für das Bürgerbegehren notwendige Zahl von 4.000 Unterschriften wurde bereits erreicht. Doch die Sammlung geht weiter, um eventuell ungültige Stimmen auszugleichen. Im Frühjahr reichen wir das Bürgerbegehren ein. Danach entscheiden die Stadtvertreter, ob sie die fünf radverkehrspolitischen Ziele unterstützen oder ob sie einen Bürgerentscheid wollen.