Für sichere und komfortable Radwege

Der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club (ADFC) setzt sich mit Nachdruck für die Verkehrswende in Deutschland ein. Wir möchten eine sichere und komfortable Infrastruktur für den Radverkehr, damit sich junge und junggebliebene Fahrradfahrende sicher und zügig fortbewegen können. Die Förderung des Radverkehrs ist nicht zuletzt auch ein politischer Auftrag, für den sich der ADFC mit seinen mehr als 190.000 Mitgliedern stark macht.

In Schwerin tut sich seit Jahren zu wenig für den Alltagsradverkehr. Es gibt schöne touristische Wege, aber es gibt kein Konzept für alle, die mit dem Rad zur Arbeit oder zum Einkaufen wollen. Zwei Drittel der Radwege sind gemeinsame Geh und Radwege. Das bringt die schwächsten Verkehrsteilnehmer gegeneinander auf. Wir setzen uns für mehr Gerechtigkeit bei der Aufteilung der Verkehrsflächen ein. Das heißt, Geh- und Radwege sollen getrennt voneinander und baulich getrennt vom Kfz-Verkehr geführt werden. Unser Ziel ist es, alle Menschen, gleich welchen Alters und unabhängig von ihren Wohnorten, für das Radfahren und damit für die Mobilität der Zukunft zu gewinnen.

Das Klima braucht die Verkehrswende.
Die Verkehrswende braucht das Fahrrad.

Roberto Koschmidder, Vorstandsvorsitzender